Claudia Larissa Artz

 

Vom Gefühl der Welt V, 2017, Pigmente, Acryl auf Leinwand, 200 x 170 cm

 

Vom Gefühl der Welt III, 2017, Pigmente, Acryl auf Leinwand, 200 x 170 cm

 

inside outside II, 2012, eggtempera, oil, pigments on canvas, 60 cm x 45 cm

 

 

 

 

Biografie

 

CLAUDIA LARISSA ARTZ

geboren 1969 in Bad Nauheim, lebt und arbeitet in Köln

 

2000-2006 Kunstakademie Düsseldorf, Malerei
1990-1996 Hochschule für Technik, Wirtschaft und Gestaltung, Trier, Innenarchitektur
2008-2014 Dozentin an der Akademie für Kommunikationsdesign, Köln I Freihandzeichnen I Farblehre
2016 Cité des Arts Paris, 2 Monate Künstleratelier, Verein für Düsseldorfer Künstler
1995 DAAD, Kansas State University, Innenarchitektur, Zeichnen, Bildhauerei
1993 ERASMUS, National College of Art & Design in Oslo (N), Innenarchitektur, Malerei, Aktzeichnen, Bildhauerei

 

EINZELAUSSTELLUNGEN (Auswahl)

2018 studio 14, Lob des Raumes and other paintings, Köln
2017 Galerie ulf larsson, Köln, circling grey mit Thomas Kemper
         Galerie Zadra, Australien I Luxembourg, Vom Gefühl der Welt
2015 ART ONE ON ONE, Mysterienspiel, KölnGalerie Kunstraum 21, Bonn 
2013 studio 14, Gloriole and other paintings, Köln
2012 Quatier am Hafen, River und andere Tafelbilder, Köln
         krause kunst raum, Bildnische-Tokonoma, Köln      
2011 studio14,  Melody structres,  Köln
2010 studio14, Lob des Raumes , Köln Ludwig Mies van der Rohe
         HE-Gebäude der Verseidag, BKK, Krefeld
2009 Galerie Kunstraum 21, Malerei, SALTUS, Köln
2008 studio 14, Emaki Köln
2007 Galerie Leßmann & Lenser, Makoto, Aschaffenburg
2006 Galerie Kunstraum 21, Malerei, Köln
2002 Lufthansa Galerie Köln L´espace libre, zwischen Licht und Schatten

 

GRUPPENAUSSTELLUNGEN (Auswahl)


2017 Kunstraum K634, Köln; eingeladen von Andreas Keil
        ´Wo nichts gefunden wird, wird alles gefunden. Es gibt Blumen, der Mond ist da und das Gartenhaus`, SuTung P´o
         Claudia Larissa Artz, Ulla Bönnen, Thomas Kemper, Wolfgang Lüttgens
         Kunstverein Koelnberg e.V. Köln, freshtest 3.0, Gruppenausstellung
2016 k.j.u.b.h. e. V. Köln, OPEN WINDOW, Claudia Larissa Artz, Ulla Bönnen, Thomas Kemper, Wolfgang Lüttgens
         Verein für aktuelle Kunst Oberhausen/Ruhrgebiet, VIERZUEINSZUVIER mit Ulla Bönnen,         
         Thomas Kemper, Wolfgang Lüttgens
2015 Studio 14, Köln mit Ulla Bönnen, Thomas Kemper, Wolfgang Lüttgens
         Vorgebirgspark Skulptur Köln mit  Ines Hock, Anja Hoinka, Gereon Krebber, Petra Siering
         Spam contemporarY mit Eva-Maria Kollischan, Alke Reeh, Düsseldorf
2014 zone B, Das dritte Bild, mit Ulla Bönnen, Thomas Kemper & Wolfgang Lüttgens, Berlin
         zone E, Wiedersehen, mit Ulla Bönnen, Thomas Kemper & Wolfgang Lüttgens, Essen
         zone E, Aufwiedersehen, mit Ulla Bönnen, Thomas Kemper & Wolfgang Lüttgens, Essen
2012 Galerie Kunstraum 21, Künstler der Galerie, Köln
2011 Gutshof ABC, Translations, mit Annika Sjörgren & Bernd Petri, Gaienhofen Horn
         Quatier am Hafen, Kunstsalonstiftung, Lesung What is real, Köln
         The Charles Dickens Museum, Re-sketching Boz,  London, UK
2007 Galerie Kunstraum 21, Künstler der Galerie, Köln
         Exile on Cottage Street, new abstract painting, Düsseldorf
2005 Autorengalerie 1, ´Bilder, Briefe, Noten LV`, München

 

 

CLAUDIA LARISSA ARTZ

Rolandstraße 2
50677 Köln

Telefon 0221 34080221
Mobil     0171 6411451

e-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Web www.claudialarissaartz.com

 

 

 

Statement

„...So entsteht die „Gloriole II“ stellvertretend für eine Serie von Bilder, in denen abstrakte Ordnungen und Muster die Leinwand füllen und dabei eigenwillige Räume schaffen. Äußerst sparsam und fein sind die Pigmente aufgetragen, manchmal ist es nicht mehr ein Abstreifen der Farbreste vom Pinsel. Die Negation der Üppigkeit hinterlässt eine Transparenz, die zu schweben scheint.“.1)

„...die kantigen, spitzen Formen ihrer konstruktiven Bilder erhalten durch die haptische Sinnlichkeit, mit der die grau-grünen Pigmente und Acrylfarben auf der Leinwand erscheinen, beinah etwas Zärtliches“. 2)

1) Gudrun von Schoenebeck, (Galerie Kunstraum 21, Bonn, GA 2015, 2) Bonn, GA 2013)